ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:41 Uhr

Der Wert des Menschen in der Welt des Konsums

Plakatmotiv mit Sybille Böversen und Heinz Klevenow.
Plakatmotiv mit Sybille Böversen und Heinz Klevenow. FOTO: Neue Bühne
Senftenberg. Erste Premiere des Jahres an der Neuen Bühne Senftenberg: William Pelliers "Wir waren" feiert am 16. Januar Premiere. Zu sehen sind die beiden Publikumslieblinge Sybille Böversen und Heinz Klevenow. pm/ik

Gleich der erste Satz ist ein Schock: "Meine Frau und ich, wir bringen uns in zwei Wochen um." Ein namenloses älteres Ehepaar, gespielt von Sybille Böversen und Heinz Klevenow, plant, sich am Ende ihres jährlichen Urlaubs gemeinsam das Leben zu nehmen, solange sie noch selbstbestimmt über diesen letzten Akt entscheiden können. Der Plan ist perfekt. Allerdings verlieren sie ihn im Reden über Erinnerungen und aktuelle Ärgernisse immer mehr aus den Augen. Eine eigentlich unmögliche Zukunftsplanung bestimmt ihr Denken: ein neuer Fernseher, der Urlaub im nächsten Jahr, die Heilungschancen für seine Krankheit irgendwann. Immer wieder flattern Ängste hoch und werden verdrängt. Hinter einer Fassade aus Biederkeit und Banalität eines misslungenen Lebens erkennt man verpasste Möglichkeiten, Lebensangst und Einsamkeit. Besonders bei ihm löst dieser Rückblick so etwas wie Erkenntnis aus. Gibt es eine Hoffnung des Neubeginns, eine Umkehr? Oder bleibt die Flucht aus dem Leben die einzige Lösung? "Wir waren" trifft ins Herz unserer Gesellschaft. Und ist doch mehr als ein Sozialreport. "Wir waren" hinterfragt den Wert des Menschen in der Welt des totalen Konsums. Ist darin der Mensch auch nur Ware?

Regie führt Karl Heinz Gündel. Der gebürtige Leipziger war von 1991 bis 2004 Chefdramaturg in Senftenberg. Seit 2011 ist er Betreiber, Regisseur und Spieler des Kleinen Salontheaters Dresden. An der Neuen Bühne zeichnet er auch bei der Schulproduktion "Odysseus" verantwortlich für Regie und Ausstattung. Der gebürtige Dresdner Tilo Staudte ist für Bühne und Kostüm bei "Wir waren" zuständig. Seit 1994 arbeitet er freischaffend als Bühnen- und Kostümbildner unter anderem für die Theater in Meiningen, Freiberg und die Bregenzer Festspiele.

Premierenkarten sind leider schon ausverkauft. Für die Vorstellung am 19. Februar gibt es noch Karten im Besucherzentrum, unter Telefon: 03673801286 oder an allen Vorverkaufsstellen.