| 16:24 Uhr

Der „Tatort“ aus Bremen:
Die Frau im roten Mantel

Bildrechte: Flickr CC BY 2.0. Bestimmte Rechte vorbehalten
Bildrechte: Flickr CC BY 2.0. Bestimmte Rechte vorbehalten FOTO: Snezana 5 / Alexander Annenkov
Bremen. Der Bremen-„Tatort“ vom letzten Sonntag polarisiert, und das nicht nur, weil ziemlich viel nackte Haut zu sehen war. In Zurück ins Licht spielt Nadeshda Brennicke die Pharmavertreterin Maria Voss. Sie blieb vor allem durch ihr schauspielerisches Talent in Erinnerung – und durch den roten Mantel, in dem sie auf Inlineskates durch die Bremer Nacht fuhr. PR

Der Bremen-„Tatort“ vom letzten Sonntag polarisiert, und das nicht nur, weil ziemlich viel nackte Haut zu sehen war. In Zurück ins Licht spielt Nadeshda Brennicke die Pharmavertreterin Maria Voss. Sie blieb vor allem durch ihr schauspielerisches Talent in Erinnerung – und durch den roten Mantel, in dem sie auf Inlineskates durch die Bremer Nacht fuhr.

Die Suche nach Anerkennung wird zur Sucht

In einer der ersten Szenen im neuen Bremen-„Tatort“ sieht man eine Frau durch die Nacht gleiten, während in der Dunkelheit die Lichter der Stadt leuchten. Auffallend ist der wehende, blutrote Mantel, der scheinbar schwerelos hinter der Frau herfliegt und auch dann noch präsent bleibt, wenn das Bild schon längst verschwommen ist. Bei der Frau handelt es sich um die Pharmavertreterin Maria Voss (Nadeshda Brennicke), die sich nach ihrem Autounfall mühsam ins Leben zurück gekämpft hat, obwohl ihr die Ärzte prophezeiten, sie werde nie wieder gehen können. Dieser komplexe Erzählstrang drängt sich immer mehr in den Vordergrund und rückt das Anliegen der Bremer Kommissare, den Mord an einem Pharma-Unternehmer aufzuklären, in den Hintergrund.

Maria Voss wickelt scheinbar jeden Mann um den Finger: ihren Ex-Mann und bald auch Kommissar Nils Stedefreund (Oliver Mommsen). Die anderen Frauen im „Tatort“, Inga Lürsen (Sabine Postel) von der Polizei, BKA-Kollegin Linda Selb (Luise Wolfram) und selbst Lotte (Emma Drogunova), die eigene Tochter von Voss, haben deren Spiel schon auf den ersten Metern durchschaut. Schließlich ist das, was Maria Voss im Leben antreibt, ihre konstante Suche – oder gar Sucht – nach Anerkennung. Verdeutlicht wird dies nicht nur durch den vielschichtigen Charakter der Hauptfigur, der man als Zuschauer schnell psychotische Züge unterstellen möchte, sondern auch durch die dramaturgischen Elemente. Und so fügt sich der rote Mantel als gut durchdachtes Stilelement in den Tatort ein.

Die Symbolik des roten Mantels

Der rote Mantel ist mehr als nur ein Kleidungsstück, das den Körper warm hält. Gerade für Damen ist er ein beliebtes modisches Statement, das Selbstbewusstsein ausdrückt und sagt: Hier bin ich! Und wer sich im Fachhandel umsieht, wird immer wieder bemerken, dass unter den Mänteln und Jacken für Damen das Rot einen prominenten Platz einnimmt.

Mit dem roten Mantel hat es noch mehr auf sich: Die Martinslegende verdeutlicht die weitreichende Symbolik hinter dem vermeintlich banalen Kleidungsstück, denn die Mantelteilung steht für die Schutzfunktion, die es dem Körper gewährt, sowie die Geste der Barmherzigkeit. Und St. Martins Mantel wird oft rot dargestellt.

Doch der rote Mantel spendet nicht nur Geborgenheit, sondern symbolisiert auch Macht – und zwar seit der Antike. Römische Kaiser wie Julius Cäsar kennt man mit wehendem roten Umhang. Auch der sogenannte Krönungsmante, das Hauptstück im Krönungsornat der römisch-deutschen Kaiser, repräsentiert die Übernahme von Verantwortung und neuen Aufgabenbereichen.

Die Wahrheit ist ernüchternd

Das Bestreben von Maria Voss im Bremen-„Tatort“ wird durch die Symbolik des roten Mantels überdeutlich. Hin- und hergerissen zwischen Machtspielchen und der Suche nach Anerkennung ist es vor allem die Farbe des Mantels, die die Aufmerksamkeit der Zuschauer und auch der Protagonisten in den richtigen Momenten auf sich zieht. Rot als Signalfarbe vereinigt die wohl stärksten Gegensätze miteinander, denn Rot ist nicht nur die Farbe für Hölle und Feuer, sondern auch für Blut – und das ist überlebenswichtig. Rot steht für Leidenschaft, Sinnlichkeit und Erotik, aber auch für Aggressivität und das Bestreben, sich ohne Rücksicht gegen die anderen durchzusetzen. Und so endet die Faszination, die Stedefreund für die Frau in Rot empfindet, mit der Wahrheit und einer letzten Szene mit Maria Voss, in der sie erneut ihrem Motto Zurück ins Licht gerecht wird.

In der Mediathek des Ersten findet man die „Tatort“-Folge Zurück ins Licht noch bis zum 21.11.2017.