ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:37 Uhr

Staatstheater
„Der Sandmann“ in der Cottbuser Kammerbühne

Cottbus. Premiere für die Produktion des Theaterjugendclubs. pm

13 junge Menschen aus dem Jugendclub des Staatstheaters Cottbus erzählen aus ihrer Perspektive die 200 Jahre alte Schauergeschichte „Der Sandmann“ des Juristen, Komponisten, Zeichners und Schriftstellers Ernst Theodor Amadeus Hoffmann neu.

Dabei geht es ihnen um die Kraft und die Macht der Fantasie in unserer Zeit. Noch nie waren Fiktionen des Bösen und Dämonischen, noch nie war die Kehrseite des menschlichen Seins bunter, praller, ausdauernder zu erleben als heute. Doch bereits zu Hoffmanns Zeiten – an der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert – erlebten sie in der „Schwarzen Romantik“ eine erste Blüte. Mit dem jungen Nathanael schuf E.T.A. Hoffmann eine Figur, die zeigt, wie eng das „Schauergenre“ mit der Frage nach der Gestaltungskraft des Einzelnen verknüpft ist. Vermag er selbstbestimmt zu leben oder ist er Spielball anderer? Eine Frage, die auch 200 Jahre später nichts an Aktualität eingebüßt hat.

Der Student Nathanael glaubt, in einem fliegenden Händler eine unheilvolle Gestalt aus seiner Kindheit wiederzuerkennen. Coppelius, so ihr Name, führte einst gemeinsam mit Nathanaels Vater alchemistische Experimente durch, bei denen der Vater zu Tode kam. In Nathanaels Phantasie verbindet sich mit ihm die Schauergeschichte vom Sandmann, der Kindern, die nicht schlafen wollen, Sand in die Augen streut, bis diese blutig aus dem Kopf herausspringen. Mehr und mehr verstrickt sich Nathanael in seine düstere Gedankenwelt. Er fühlt sich verfolgt und ist überzeugt, dass das Leben von einer höheren Macht bestimmt wird. Alle, die ihm nahestehen, beobachten mit Sorge seine Verwandlung, die sich noch steigert, als er der jungen Olimpia begegnet. Er beobachtet sie aus der Ferne mit einem Fernglas, das er eben jenem Coppelius abkaufte, der in seinem Leben bereits einmal eine so verhängnisvolle Rolle spielte. Das Glas offenbart Nathanael die „himmlische Schönheit“ Olimpias, verbirgt ihm jedoch ihren wahren Charakter. Eine Katastrophe bahnt sich an.

Künstlerische Leitung: Nadine Tiedge. Begleitender Dramaturg: Lukas Pohlmann. Bühne: Hans-Holger Schmidt. Kostüme: Katrin Ax. Es spielen: Saleh Alallwan, Tamina Alex, Lucy Franz, Sophie Charlotte Gjardy, Anisa Ibragimova, Tara Juretko, Annalena Köppe, Sophie Lehmann, Lia Roschlaub, Rebecca Walter, Caroline Quos, Carol Ameln und Cristian Ameln.

„Der Sandmann“, Premiere am heutigen Samstag, um 19.30 Uhr, Kammerbühne. Weitere Vorstellungen: Donnerstag, 24. Mai , 19.30 Uhr; Samstag, 26. Mai, 19.30 Uhr; Sonntag, 3. Juni, 19 Uhr.

Karten sind erhältlich im Besucherservice sowie online über www.staatstheater-cottbus.de; Ticket-Telefon 0355/ 7824 24 24.