„Unter der Rubrik ,So lacht Kowalski' soll den Fragen nachgegangen werden: Worüber lachen die Polen„ Und wie sehen sie die Deutschen““ , kündigte Andreas Gaber vom Kulturbüro des Studentenwerks Frankfurt (Oder) an. Beantworten werde diese Fragen der Kabarettist Krzystof Wojciechowski aus dem polnischen Slubice. Der deutsche Bühnenakteur Steffen Möller werde mit seiner Sicht auf die polnische Gesellschaft das Special komplettieren. Der angebliche „Lieblingsdeutsche der Polen“ arbeitet seit Jahren als erfolgreicher Satiriker, Moderator und Schauspieler jenseits der Oder. Das Special soll am 20. Januar in der Uni-Mensa über die Bühne gehen.

Weltpolitik im Kurzfilm
Die Reihe „Ei(n)blicke“ verspreche satirische Kurzfilme, die sich menschlichen Schwächen ebenso wie der Weltpolitik widmen, so die Veranstalter. In Zusammenarbeit mit dem Verein Kommunales Kino Cottbus werden die vier- bis 14-minütigen Streifen bereits eine Woche vor dem eigentlichen Kabarett-Treffen gezeigt, nämlich am 12. und 13. Januar in der neuen bühne 8.

Alte und neue Gesichter
Im Hauptprogramm des Festivals, das sich als Podium des Studentenkabaretts in Deutschland versteht, werden laut Graber insgesamt 70 Künstler aus sieben Bundesländern auftreten. Darunter seien Szene- „Dinos“ wie das älteste deutsche Studentenkabarett „ROhrSTOCK“ aus Rostock oder das Cottbuser Ensemble „Die EHRLICHEN“ , der Sänger und Gitarrist Marc-Uwe Kling (ein „Riesentalent“ ) aus Berlin sowie weithin unbekannte Künstler wie das Leipziger Duo „Weltkritik“ , die sich zum ersten Mal in Cottbus präsentieren werden.
Eine inhaltliche Prognose zum Festival wollte Graber gestern nicht abgeben. Aber: „Sicherlich werden viel diskutierte Themen wie die Situation im Irak und die umstrittene Gesundheitsreform eine Rolle spielen.“ Der Vorverkauf hat laut Veranstalter gestern begonnen. Ab dem 2. Januar seien Eintrittskarten täglich in der Mensa der BTU Cottbus und in der Stadthalle zu bekommen.

www.studentenkabarett.de