ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:06 Uhr

Das "Amphi" ist im Seenland angekommen - Zuschauerrekord erneut im Visier

Begeisterte Stimmung im Rundtheater am Senftenberger See – hier beim Konzert der Prinzen 2012.
Begeisterte Stimmung im Rundtheater am Senftenberger See – hier beim Konzert der Prinzen 2012. FOTO: Peter Aswendt/asw1
Senftenberg. "Das Amphitheater ist im Lausitzer Seenland angekommen", ist Intendant Sewan Latchinian sicher. Mit 61 geplanten Vorstellungen ist die Zahl der Veranstaltungen in der Sommer-Spielstätte der Neuen Bühne so groß wie nie. Heidrun Seidel

Es ist seine 10. Amphitheater-Pressekonferenz, und es ist seine letzte. Sewan Latchinian, Intendant der Neuen Bühne Senftenberg, versucht "den Moment zu genießen", wie er am Freitagnachmittag im Rangfoyer der Neuen Bühne gesteht. Am Abend würde er zum letzten Mal den "Faust" auf der Senftenberger Bühne geben. Dann fährt er zu den Endproben nach Esslingen zurück, wo er im Theater seines Nachfolgers Manuel Soubeyrand "Der Goldene Drache" inszeniert. Mit einem Bein steht er schon im Volkstheater Rostock, wo ab September der Spielbetrieb unter seiner Intendanz läuft. Doch Latchinian wirkt aufgeräumt und gelassen. Zehn Jahre Senftenberg liegen hinter ihm. Dazu gehören auch erfolgreiche Jahre im Amphitheater, der Sommer-Spielstätte der Neuen Bühne, deren Programm sie zunächst mitgestaltete und das sie seit 2008 unter der organisatorischen Leitung von Andreas Stanicki selbst betreibt. In dieser Zeit sind "wir von Zuschauerrekord zu Zuschauerrekord geeilt". 2013 waren es immerhin 27 000 Besucher in 53 Veranstaltungen. Da könnten die 61 geplanten Vorstellungen in den traditionellen Reihen Sommer-Theater, Sommer-Gäste, Sommer-Mix, Kinder-Sommer und Kino-Sommer durchaus für neue Rekorde sorgen. Zumal das Programm unterschiedliche Geschmäcker anspricht und Laien- wie auch hochkarätige Kunst bereithält. So freut sich Andreas Stanicki, nach jahrelangen Bemühungen Uwe Ochsenknecht und seine Band für das Amphitheater am See begeistert zu haben. Mit einer Lesung aus seiner Autobiografie und Titeln aus seinen bisher fünf veröffentlichten Alben ist er im Juni zu Gast. Noch ein singender Schauspieler kommt mit Dominique Horwitz an den Großkoschener Strand. Er interpretiert Jacques Brel, und dabei wird "jedes Lied zum aufrührenden Theaterstück", verspricht die Ankündigung. Mit den Senftenbergern wird Horwitz schon im April Bekanntschaft schließen. Dann ist er der vorletzte Gast der Reihe "Der Intendant lädt ein".

Auch Gustav Peter Wöhler ist ein singender Schauspieler mit enormer Ausdruckskraft, der mit seiner Band Songs von Soul- und Bluesgrößen wie Neil Young oder Peter Gabriel singt.

Die 600 Plätze im Amphitheater werden ebenso schnell ausverkauft sein für die Konzerte von Maite Kelly, Pankow oder den 17 Hippies. Auch Wenzel und Band, Keimzeit mit dem Filmorchester Babelsberg oder die Komödianten Steimle und Tom Pauls sind Garanten für ein gut besetztes Freilichttheater am sommerlichen See. Darüber hinaus bietet die Neue Bühne auch Ensembles aus der Region die Chance des Auftritts. Dazu zählen die Chaotischen Idealisten des Wormlager Kulturregen e.V., die seit Jahren vier Abende mit ihren Musicals das Rundtheater (über)füllen und in diesem Jahr sogar erklären, warum: "Wir sind anders, sagen die Anderen", heißt die Inszenierung der jungen Leute aus dem kleinen Dorf im Oberspreewald-Lausitz-Kreis.

Das Programm steht unter www.amphitheater-senftenberg.de