ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:25 Uhr

Cottbuser Plakate im Potsdamer Landtag

Cottbus. Das dkw Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus verantwortet im Jahr 2016 die künstlerische Bespielung des Brandenburgischen Landtags in Potsdam. Unter dem Titel „Kunst/Plakat/Kunst“ präsentiert das dkw.

Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus in der Jahresausstellung 2016 des Brandenburgischen Landtags Plakatkunst aus dem Zeitraum 1965 bis heute. Die Ausstellung "Kunst/Plakat/Kunst" zeigt seit Mittwoch einen repräsentativen Querschnitt mit 190 Werken nationaler und internationaler Plakatkunst aus den Beständen des Cottbuser Kunstmuseums. Geöffnet ist bis zum 19. Dezember, montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr (außer an gesetzlichen Feiertagen), wie das dkw weiter mitteilt.

Die Exposition eröffnet sowohl Rückblicke auf die Entwicklungslinien im Bereich der Plakatkunst als auch Einblicke in die gegenwärtige Produktion. Gleichermaßen dokumentiert sie ein Stück Sammlungsgeschichte und Profil der Abteilung Plakatkunst des Museums. Gezeigt werden vorrangig Kulturplakate, aber auch Arbeiten zu sozialen Themen und Umweltproblemen aus Ländern wie Deutschland, Frankreich, Finnland, Japan, China, Polen, Russland und der Schweiz.

Beginnend mit künstlerischen Plakaten der 1960er Jahre aus der DDR konzentriert sich die Auswahl auf Beispiele der 1980er und 1990er Jahre, die von einem spürbaren Aufschwung der Plakatkunst in Ostdeutschland gekennzeichnet waren. Bereits in den siebziger Jahren profilierten sich die meisten der heute für die Sammlung wichtigen Plakatkünstler, die über viele Jahre das Bild des DDR-Plakates prägten. Sie brachten Experimentierfreude und frische Ideen in das Plakatschaffen ein. Mit neuen konzeptionellen Ansätzen und eigenen Stilmitteln haben diese Künstler, deren Hauptbetätigungsfeld im Bereich der Kunst und Kultur lag, auf sehr unterschiedliche und höchst eigenwillige Weise zur Belebung der Plakatlandschaft beigetragen.

pb