Bis zur endgültigen Klärung der Vorwürfe nehme sein bisheriger Stellvertreter, Jan Emendörfer, die Funktion des Chefredakteurs kommissarisch wahr, heißt es in der "Ostsee-Zeitung".
Der Geschäftsführung sei bekannt geworden, dass sich Spilker bereits 1967 schriftlich als Inoffizieller Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit der ehemaligen DDR verpflichtet habe und "in dieser Rolle bis 1980 für das MfS tätig war", heißt es seitens des Verlages zur Begründung. Der frühere Wirtschaftsredakteur hatte während der Wende die Chefredaktion der Zeitung übernommen, die heute mehrheitlich zum Verlag Axel Springer gehört. (epd/mar)