| 18:22 Uhr

Branitz startet den Kulturland-Reigen

Brigitte Faber-Schmidt von Kulturland Brandenburg und Gert Streidt planen vor Schloss Branitz schon mal den Saisonauftakt.
Brigitte Faber-Schmidt von Kulturland Brandenburg und Gert Streidt planen vor Schloss Branitz schon mal den Saisonauftakt. FOTO: Angelika Brinkop
Cottbus. Die Stiftung Park und Schloss Branitz ist in diesem Jahr Gastgeber der Auftaktveranstaltung für die Jahreskampagne Kulturland Brandenburg. Neben dem Festakt erwarten die Besucher am 16. Mai unter anderem eine Mozart-Oper und Gondelfahrten. Ulrike Elsner

2015 ist in Brandenburg ein wahres Gartenjahr. Dafür steht die Bundesgartenschau in der Havelregion ebenso wie viele Jubiläen in der Lausitz. Dazu zählen 200 Jahre Pückler-Park Bad Muskau, 170 Jahre Branitzer Park, 20 Jahre Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz sowie 20 Jahre Bundesgartenschau in Cottbus. Anlässe genug für besonders viele Veranstaltungshöhepunkte im Branitzer Park.

"Die Saison startet furios", erklärte Stiftungsdirektor Gert Streidt bei der gestrigen Jahrespressekonferenz der Branitzer Stiftung. Pücklerfreunde und Gartenliebhaber dürfen sich vor allem auf Mitte Mai freuen. Umrahmt vom 5. Gartenfestival, das vom 15. bis 17. Mai wieder Tausende Besucher anlocken soll, findet am 16. Mai die öffentliche Auftaktveranstaltung der Jahreskampagne Kulturland Brandenburg statt. Ihr Motto lautet "gestalten-nutzen-bewahren".

Ebenfalls für den 16. Mai ist in Kooperation mit den Musikfestspielen Potsdam-Sanssouci die Premiere der Mozart-Oper "Bastien und Bastienne" geplant. Am gleichen Tag wird das Kunstprojekt "Wahlverwandtschaften" von Grita und Moritz Götze im Park und im Schloss eröffnet. "Es ist das erste Mal, dass sich moderne Künstler umfänglich mit Leben und Wirken von Lucie und Fürst Pückler beschäftigen", sagt Gert Streidt.

Im Besucherzentrum fällt am 16. Mai der Startschuss für eine ganz neue Ausstellungsinszenierung, die sich mit den beiden Lausitzer Landschaftskünstlern Carl Blechen und Hermann Fürst von Pückler-Muskau befasst. "Der eine arbeitet mit dem Pinsel, der andere mit dem Spaten", sagt Gert Streidt. "Aber beide unterliegen dem gleichen Schaf fens prinzip." Im zweiten Raum wird die Ausstellung "Carl Blechen und Carl Gustav Wegener im Dialog. Romantik und Realismus in der Landschaftsmalerei" eröffnet, die im vergangenen Jahr bereits in Potsdam zu sehen war. Am 17. Mai soll mit dem 1. Branitzer Pyramidenlauf eine neue Tradition begründet werden.

Bereits jetzt macht der Stiftungsdirektor neugierig auf den 17. Juni. Dann sollen sich die Türen zu den letzten restaurierten Salons im Schloss öffnen. Damit sie wieder in fürstlichem Glanz erstrahlen können, bedurfte es einer über drei Jahre währenden akribischen Arbeit von Restauratoren und Wissenschaftlern.

Auch die Restaurierung des Cottbuser Wahrzeichens, Pücklers Grab-Pyramide, ist so gut wie beendet. Ende April, Anfang Mai sollen dort 1800 genetisch identische Weinstöcke aus der Pücklerzeit gepflanzt werden, berichtet Parkleiter Claudius Wecke. Feierlich begangen werden soll der Abschluss dieses mit EU-Mitteln geförderten Interreg-Projektes am 30. August, dem Tag der Spielplanpräsentation des Staatstheaters Cottbus. Intendant Martin Schüler verspricht für diesen Tag "ein Feuerwerk an Einfällen". Höhepunkt soll ein ungewöhnliches Konzert mit allen Chören an der Pyramide werden.

Familien sollten sich den 1. Juni besonders vormerken. An diesem Tag sind sie erstmals in die "Schmiede des Fürsten Pückler" in der historischen Parkschmiede eingeladen. Die Ausstellung des Naturkundemuseums Potsdam "Störche der Erde", ein Adventsmarkt und die Ausstellung "Rätselhafte Märchenwelt" komplettieren das Programm. Erstmals werde es in diesem Jahr auch Kutschfahrten geben, verspricht der Stiftungsdirektor. Und die Gondelfahrten starten jetzt von einem neuen und behindertengerechten Anlegeplatz aus.

"Insgesamt", so Gert Streidts Fazit, "ein Jahresprogramm, das die wachsende überregionale touristische und denkmalpflegerische Bedeutung des Park- und Schlossensembles Branitz unterstreicht."