ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:19 Uhr

Opulente Vorstellung
Unbändige „Carmen“ auf karibisch

Diese Carmen hat kubanisches Temperament. Sie lässt sich nicht vorschreiben, wen sie liebt.
Diese Carmen hat kubanisches Temperament. Sie lässt sich nicht vorschreiben, wen sie liebt. FOTO: Johan Persson / JOHAN PERSSON
Leipzig/Berlin. Bizets berühmte Oper wird in Leipzig und Berlin zum ersten kubanischen Musical.

Eine feurige Carmensita ist das! Freiheitsliebend und rebellisch dazu. Sie vermag nicht nur die berühmte Habanera aus Bizets meisterhafter Oper so zu singen, dass ihr die Männer auf der Bühne zu Füßen liegen. Sie bewegt sich zudem auch schwindelerregend nach Mambo- und Salsa-Rhythmen. Noch bis zum Sonntag kann man an der Oper Leipzig „Carmen la Cubana“ begegnen. Und wer das Rendezvous verpasst: Im Herbst kommt das erste Musical aus Kuba auch in den Admiralspalast Berlin.

Auch wenn der legendäre Carmen-Stoff in das Kuba am Vorabend der Revolution angesiedelt ist. Er ist wiederzukennen. Niemand muss auf die vertrauten Melodien Georges Bizets verzichten – die Habanera hat ja in Havanna ihre Wurzeln. Die Liebe ist ein wilder Vogel. Wie diese Carmen dabei ihren Freiheitsanspruch zu behaupten versucht, zieht nach 200 Jahren noch immer das Publikum in ihren Bann.

Der international anerkannte Opern- und Musical-Regisseur Christopher Renshaw sowie Arrangeur und Tony-Award-Preisträger Alex Lacamoire verlegen die Handlung aus einer Zigarettenfabrik in eine Zigarrenfabrik im Südosten der Karibikinsel. Statt Tavernen tauchen hier die Akteure in die Glitzerwelt der Bars Havannas ein. Und anstelle eines Stierkämpfers steigt ein Boxer in den Ring, um sich Carmensita zu schnappen und den eifersüchtigen Soldaten José zur Weißglut zu treiben. Über allem schwebt ungezügelter Freiheitsdrang und Rebellion, angeheizt durch eine unbändige Musik.

Eine 14-köpfige Latin-Big-Band schwingt mit typischen Santeria-Rhythmen und afro-kubanischem Flair den Schürhaken. Leidenschaftlicher Gesang mischt sich mit wirbelnden Tänzen. Aufregend neu und doch vertraut ist diese überaus sinnliche Carmen-Version. Mit großer Professionalität und purer Lebenslust von den kubanischen Künstlern interpretiert ist sie dazu angetan, dass Opernfreunde und Musicalfans gleichermaßen auf ihre Kosten kommen.

Seine Uraufführung erlebte das erste kubanische Musical „Carmen la Cubana“ in Paris. Wie übrigens auch Bizets Meisterwerk. Im Gegensatz zu diesem allerdings, das zunächst abgelehnt wurde, ist die kubanische Carmen von Anfang an bejubelt worden.

Vorstellungen noch bis Sonntag täglich an der Oper Leipzig. Karten über Tel.: 0341 1261261. Vom 2. bis 14. Oktober ist das Musical im Admiralspalast Berlin zu erleben. Karten an allen bekannten Vorverkaufsstellen und online unter www.promotion.com