Das Bonmot "Was kann ein deutscher Schäferhund dafür, wenn Hitler ihn mochte" lässt sich auch auf das Feld der Unterhaltungsliteratur übertragen, wenn es im westlichen Nachkriegsdeutschland Bestseller gab, die auch NS-Propagandaminister Joseph Goebbels schon mochte. Ein Beispiel dafür ist der Autor John Knittel, der (auch verfilmte) Bestseller wie "Via Mala" und "El Hakim" schrieb. Ein echter Sonderfall in diesem Zusammenhang ist der Franzose Antoine de Saint-Exupéry ("Der kleine Prinz"), der in Nazi-Deutschland zu den erfolgreichsten ausländischen Autoren vor allem mit dem Fliegerbuch "Wind, Sand und Sterne" gehörte und im Zweiten Weltkrieg gegen Deutschland kämpfte.

Christian Adam: Der Traum vom Jahre Null. Autoren, Bestseller, Leser: Die Neuordnung der Bücherwelt in Ost und West nach 1945. Galiani-Verlag, 445 Seiten, 28 Euro.