ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:35 Uhr

Kurzporträt
Genau: „Was kümmert uns die Côte d’Azur ...“

Cottbus. Bernd Schiphorst prägte jahrelang das Festival.

Als  Kuratoriumsvorsitzender des Filmfestivals Cottbus hat Bernd Schiphorst (Foto: pr) 17 Jahre lang die Entwicklung und Professionalisierung des Festivals entscheidend  vorangetrieben. Der am 29. Januar 1943 in Oldenburg geboreneMedienmanager Bernd Schiphorst war zuvor mehr als 20 Jahre in führenden Positionen für die Bertelsmann AG tätig. Im Jahr 2000 wurde er Medienbeauftragter der Länder Berlin und Brandenburg.

Ab September 2000 war Schip­horst  acht Jahre lang Präsident des Fußball-Vereins Hertha BSC  und von 2008 bis 2018 dessen Aufsichtsratsvorsitzender.

 Legendär sind Schiphorsts fußballerische Randglossen bezüglich Hertha BSC und Energie Cottbus, die bei keiner seiner Festival-Eröffnungsreden fehlen durften.

Der Fußball gehörte dann auch zu den „sechs  F“, die ihn mit dem Festival besonders verbinden, wie Schiphorst bei seiner Abschiedsrede  am Dienstag im Großen Haus des Staatstheaters Cottbus, erklärter. Außerdem waren das F wie das lange nicht existierende Festivalkino, F wie die immer wieder schwierige Finanzierung, F wie Freude auf die Begegnung mit den Menschen beim Festival, F wie Fokus Ost- und Mitteleuropa („unbedingt weiter so!“) und F wie Flair: „Wir müssen nicht neidisch  nach Cannes blicken. Was kümmert uns die Côte d’Azur, wir haben den Ostsee vor der Tür!“