ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:03 Uhr

Berliner Dom an der Spitze

Berlin. Trotz klirrender Kälte haben 35 000 Menschen zur Langen Nacht der Museen die Berliner Kultur- und Ausstellungshäuser besucht. Noch bis Sonntag früh spazierten die Kunstliebhaber durch viele der rund 80 beteiligten Galerien und Museen, wie der Museumspädagogische Dienst mitteilte.

Insgesamt wurden 120 000 Museumsbesuche gezählt, im vergangenen Winter waren es gut 150 000.
In der Publikumsgunst stand der Berliner Dom mit rund 11 200 Interessierten an erster Stelle, gefolgt vom Alten Museum mit Teilen der Ägyptischen Sammlung und der weltberühmten Büste von Königin Nofretete sowie dem Deutschen Historischen Museum mit dem Pei-Anbau. An einigen Museen bildeten sich bei eisigen Temperaturen lange Schlangen. Zum Aufwärmen wurden heiße Getränke und Suppen angeboten.
Für ihre 19. lange Nacht hatten die Museen von 18 Uhr bis 2 Uhr geöffnet. Sie stand unter dem Motto "Kulturelle Vielfalt". Dazu hatten sich erstmals acht ausländische Kulturinstitute beteiligt. (dpa/ik)