November (14 Uhr) erstmals aus, wie die Dresden Event GmbH am Freitag ankündigte. Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) hatte die Inszenierung im vergangenen August während zweier Vorstellungen mit sieben Kameras in HD-Qualität aufgezeichnet. Mehreren Hundert Mitwirkenden und geladenen Gästen wird der Mitschnitt am 6. November auf der großen Kinoleinwand im UFA-Kristallpalast Dresden präsentiert.

Beeskower Kunstarchiv wird nicht gefördert

Die Stadt Beeskow (Oder-Spree) kann für ihren geplanten Neubau des Kunstarchivs nicht mit Mitteln der Europäischen Union rechnen, wie eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums am Freitag bestätigte. Die „Märkische Oderzeitung“ hatte berichtet, ein in dieser Woche in Gubin (Polen) tagender EU-Ausschuss zur Grenzgebietsförderung habe das Projekt abgelehnt. Eine Begründung sei nicht gegeben worden. Beeskow ringt seit Jahren um einen Neubau für die etwa 23 000 Werke der DDR-Auftragskunst, darunter Arbeiten des Malers Neo Rauch.

Michael Morgner erhält Altenbourg-Preis

Der Gerhard-Altenbourg-Preis 2012 geht an den Chemnitzer Künstler Michael Morgner. Seine Arbeit stehe zwar nicht im formalen, aber in einem inneren, geistigen Sinne in Verbindung mit dem Werk von Gerhard Altenbourg (1926-1989), teilte das Lindenau-Museum Altenburg am Freitag mit. Der Preis ist mit 12 500 Euro dotiert. Morgners Malerei, Grafik und Skulptur sei seit 40 Jahren ein erneuernder und prägender Teil nicht nur der sächsischen Kunst, hieß es zur Begründung. Morgner, 1942 in Chemnitz geboren, absolvierte eine klassische Malereiausbildung in Leipzig. Er habe aber früh begonnen, dem engen Programm dieser Schule und den Konventionen der DDR-Kunst zu entfliehen.