Am Eröffnungswochenende werden vier estnische Musiker (Orgel, Violine, Violoncello und Countertenor) mit geistlichen Liedern Bachs zu erleben sein. Der tschechische Organist Jaroslav Tùma und der japanische Flötist Yoshimi Oshima laden zwei Wochen später zu Bachs kammermusikalischem Werk in die Kirchen der Niederlausitz. Mit der seltenen Klangkombination Orgel und Posaune gastieren der Orgelprofessor Martin Schmeding aus Freiburg im Breisgau und Frederic Belli aus Baden-Baden im Juli. Der russische Organist Vladimir Homyakov bringt Bachs Werke zum Swingen, und zum Abschluss des Festivals Mitte August erklingen Lieder Bachs mit Jan Van Mol an der Orgel und der Sopranistin Cristel De Meulder, beide kommen aus Antwerpen.

Zum ersten Mal gibt es die "Niederlausitzer Orgelnacht".

Der Festivaltitel verweist auf die Niederlausitzer Orgelbaugeschichte. Von ihr zeugen die Instrumente der Orgelbauerfamilien Claunigk und Schröther aus der kleinen Stadt Sonnewalde. Sie schufen einen charakteristischen Orgeltyp, zu dessen Eigenarten die Teilung der Mixtur im Manual zählt. So ist es möglich, die Diskantmixtur, die Cornet genannt ist, zur Hervorhebung einer Choralmelodie selbstständig oder im Plenum gemeinsam mit der "Mixtur im Bass" zu gebrauchen, die dem Festival seinen Namen gab.

Zum Thema:
An den Orgeln: Andreas Uibo, Tallinn/Estland, Ka Bo Chan (Countertenor), Mari-Liis Uibo (Violine) und Aare Tammesalu (Violoncello). Freitag um 19.30 Dorfkirche Lauta bei Senftenberg: Bach und geistliche Lieder: "Nur mein Jesus ist mein Leben"Sonnabend, um 17 Uhr, Dorfkirche Hornow bei Spremberg: Bach und geistliche Lieder: "Bereite dich, Zion"Sonntag, um 17 Uhr Stadtkirche Golßen: Bach und geistliche Lieder: "Erbarme dich, mein Gott"Nachtkonzert Samstag, 22 Uhr: Dorfkirche Briesen bei Cottbus