(red/ik) Die Ausstellung „Neugier“ wird am heutigen 9. Mai, 18 Uhr, in der Kulturfabrik Hoyerswerda, Braugasse 1, eröffnet. Im Kunstraum XIII werden fotografische Arbeiten von Georg Krause (Berlin), Frank Höhler (Dresden), Thomas Kläber (Cottbus) und Jürgen Matschie (Bautzen) gezeigt. Die vier Mitglieder der ASA Gruppe, gegründet 2008, verstehen sich als ein loser Zusammenschluss von Fotografen, die sich in ihren Arbeiten im weitesten Sinne der gesellschaftlichen Realität verpflichtet fühlen. Nicht die kommerzielle Verwertung von Fotografie ist das Ziel, sondern das Ausloten fotografischer Wege, der Gedankenaustausch und die Arbeit an gemeinsamen Projekten. Eines davon war die soziale Langzeitstudie über die Stadt Eisenhüttenstadt, ein anderes ist das Projekt „Ein Tag und eine Nacht in…“, einer bewussten Auseinandersetzung mit unbekannten Orten.

Neben diesen gemeinsamen Projekten stellen sie im Kunstraum auch eigene Themen vor. So wird Höhler Architekturdetails und Künstlerporträts in schwarz-weiß zeigen, Krause Pflanzenstudien seiner Hommage an Karl Blossfeldt, Kläber dokumentiert Eindrücke seiner Uganda-Reisen und Matschie widmet sich grafischen Strukturen in großformatigen Naturausschnitten.

Die Laudatio zur Ausstellung hält Michael Kruscha. Musik: Julia Kieschnick (Sax.) Der Eintritt ist frei.

Ausstellung bis 27. Juni 2019, ganztägig