In der gestern veröffentlichten Media-Analyse (MA I/2006) steigerte sich das RBB-Programm um 9,4 Prozent auf 268 000 Hörer pro Durchschnittsstunde und liegt damit wieder an der Spitze bei den Sendern mit Werbung.
Auf Platz zwei kommt das private BB Radio mit 209 000 Hörern (minus 5,9 Prozent). Auf Platz drei rangiert der Sender 94'3 r.s.2 mit 163 000 Hörern (minus 6,3 Prozent). Auf Platz vier liegt 104.6 RTL mit 135 000 Hörern (minus 3,6), dahinter der Berliner Rundfunk 91!4 mit 121 000 Hörern (minus 11) und der RBB-Sender Radioeins mit 104 000 Hörern (plus 5,1).
In Berlin liegt 94'3 r.s.2 mit 85 000 Hörern knapp vor 104.6 RTL mit 84 000 Hörern, gefolgt vom Berliner Rundfunk 91!4 (77 000). In Brandenburg überholt Antenne Brandenburg (179 000) BB Radio (173 000). Dritter ist dort 94'3 r.s.2 (76 000).
MDR 1 Radio Sachsen hat jeden neunten Hörer verloren, bleibt aber der mit weitem Abstand beliebteste Radiosender in Sachsen. Pro Durchschnittsstunde mit Werbung schalten 322 000 Hörer im Freistaat dieses Programm ein. Das sind 40 000 weniger als bei der letzten Erhebung ein halbes Jahr zuvor.
Der Zweitplatzierte Radio PSR büßte weitere 27 000 Hörer ein. Die Leipziger Privatfunker bringen es in Sachsen nach anhaltender Talfahrt nun auf 187 000 Hörer pro Durchschnittsstunde mit Werbung.
Platz drei verteidigten die Sender des Sachsen-Funkpakets - Radio Dreden 103 Punkt 5, Radio Leipzig 91 Punkt 3, Radio Chemnitz 102 Punkt 1, Radio Lausitz 107 Punkt 6, Radio Erzgebirge 107 Punkt 2, Radio Zwickau 96 Punkt 2 und Vogtlandradio. Die Stationen kommen nun gemeinsam auf 129 00 Hörer im Freistaat pro Durchschnittsstunde mit Werbung. (dpa/pb)