ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:56 Uhr

Buch der Woche
Das Verglühen der Sterne

Ida Kretzschmar
Ida Kretzschmar FOTO: Sebastian Schubert / LR
Wieder ist es ein letzter Feriensommer, den André Kubiczek in seinem neuen Roman zum Schauplatz wählt. Doch anders als in den vorangegangenen ist ihm die Leichtigkeit dabei ein wenig abhanden gekommen. Von Ida Kretzschmar

Vielleicht, weil es eine erwachsene Wut ist, die sich nach den Jahren jugendlicher Anarchie gegen den Neokapitalismus richtet. Dieser Roman, dessen  Titel „Komm in den totgesagten Park und schau“ einem Gedicht von Stefan George entlehnt wurde, ist sperriger, illusionsloser. Und er atmet wenig Hoffnung, man könnte diesen Morbus Ostdeutschland bezwingen, diese Krankheit, die der Potsdamer vor allem am Beispiel von Cottbus-Schmellwitz beschreibt. Da mischen sich genaue Innenansichten mit bissiger Distanz sowie kruden Hirngespinsten, die einen der drei Hauptfiguren, der eben aus dieser Ecke stammt, zu hilflosen aggressiven Handlungen treibt. Und nicht nur ihn. Im Mittelpunkt des Geschehens, auf das an einem Fluchtort irgendwo ganz weit im Osten der Lausitz zurückgeblickt wird, stehen drei verkrachte Existenzen: Eben jener Veit aus Cottbus-Schmellwitz, der an der Berliner Humboldt-Universität auf den Literaturwissenschaftler Marek trifft, der sein Familienleben nicht in den Griff bekommt. Und dessen Sohn Felix, der aus Liebe zu einem Mädchen ein Auto abgefackelt hat. In der Reflexion darüber beschreibt André Kubiczek weitaus mehr als drei durchgeknallte Typen mit Unglück an den Hacken. Es ist die Suche nach dem Sinn des Daseins umgeben von kultureller und wirtschaftlicher Verwahrlosung und Abstiegsangst. Die Sterne aber scheren sich nicht um menschliche Alltagssorgen. Sie verlöschen. Es ist ein düsteres und zugleich absurdes Szenario, das der Autor diesem Veit in die Worte packt: „Die Apokalypse Deutschland naht – wenn auch vorerst auf schleichenden Birkenstock-Sohlen.“

André Kubiczek: Komm in den totgesagten Park und schau. Rowohlt-Verlag, 382 Seiten, 22 Euro.
André Kubiczek: Komm in den totgesagten Park und schau. Rowohlt-Verlag, 382 Seiten, 22 Euro. FOTO: rowohlt