ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:05 Uhr

Cottbus
Erste Cottbuser Walzernacht ruft

So soll es auf dem Altmarkt zugehen, zur ersten „Cottbuser Walzernacht“.
So soll es auf dem Altmarkt zugehen, zur ersten „Cottbuser Walzernacht“. FOTO: Michael Helbig
Cottbus. Am Freitag verwandelt das Staatstheater Cottbus, unterstützt durch den Stadtmarketing- und Tourismusverband Cottbus sowie den Cottbuser Altstadtverein, den Altmarkt im Herzen der Stadt zum ersten Mal in ein Open-Air-Ballhaus.

Willkommen sind von 21 bis 24 Uhr alle Bürger und Gäste aus Cottbus und der Region zum Flanieren, Dinieren und Tanzen. Die Walzernacht steht unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Holger Kelch.

Wer ununterbrochen tanzen und flanieren will, muss sich um nichts kümmern: Er kann nach Belieben zum Altmarkt kommen, sich dem Rhythmus der Musik hingeben und seine „Runden drehen“. Es wird kein Eintritt für den Tanz erhoben.

Allen anderen sei hingegen die Reservierung von Sitzplätzen in der Freiluftgastronomie auf dem Altmarkt empfohlen. Bei den folgenden Restaurants und Cafés können Plätze gebucht werden – solange der Vorrat reicht: Café Lucie, Coffeelatte, Olympia, Taparia, Mosquito, Brau & Bistro, Eiscafé Da Capo, Sakana Sushi Bar und Ristorante Amarone. Die Reservierungen werden fortlaufend entgegengenommen. Über die Modalitäten entscheiden die Wirtsleute, das Staatstheater nimmt darauf keinen Einfluss.

Bereits ab 18.30 Uhr kann man auf der Tanzfläche des Altmarkts mit Cottbuser Tanzschulen seine Walzer-Kenntnisse auffrischen. Mit dabei sind die Tanzschule Daniel Kara und die Tanzschule Fritsche by Karina Brand.

Um 21 Uhr eröffnen das Philharmonische Orchester und das Ballett des Staatstheaters Cottbus den Tanz mit Tschaikowskis „Blumenwalzer“. Ihm folgt eine Uraufführung: Der Komponist Jörg Duda hat eigens für die Cottbuser Walzernacht eine „Spreewal(d)zer-Hymne“ geschrieben, die das musikalische Erkennungssignal der Veranstaltung werden soll. Ebenfalls speziell für die Walzernacht hat Jörg Iwer ein „Spreewal(d)zer-Medley“ arrangiert, für das die „Annemarie Polka“ sowie populäre Strauß- und Popwalzer die musikalische Grundlage bilden. Außerdem erklingen viele vertraute Walzermelodien von Johann Strauß, Giuseppe Verdi, Franz Lehár, Carl Millöcker und vielen anderen, im zweiten Teil begleitet von Solisten und Chor des Opernensembles.

Durch den Abend führen Christian Matthée (rbb) und die Dirigenten Alexander Merzyn und Christian Möbius.