Oktober, Anlass für das Bundesweite Kabarett-Treffen der Studenten in Cottbus, genau heute sein Programm für die vom 19. bis 22. Januar stattfindende 17. Auflage bekannt zu geben ( www.studentenkabarett.de). Denn das Festival steht ja im Zeichen des widerspenstigen Eies: „Ei(n)fälle“.

Mit 28 Gruppen beziehungsweise Solisten – insgesamt sind das 95 Aktive – aus zwölf Bundesländern wird im Januar 2012 eine Rekord-Teilnehmerzahl erreicht. Zwei zusätzliche Veranstaltungen werden geboten: Eine Late-Night-Show und ein Kinderprogramm sind neue Formate.

Das Kinderprogramm am Sonnabend, dem 21. Januar ab 10 Uhr bestreitet der dem Festival seit Langem verbundene Dirk Pursche von der Schwarzen Grütze aus Potsdam. Sein Kompagnon Stefan Klucke mischt mit am 22. Januar ab 12 Uhr beim legendären Satirischen Lese-Bühnen-Brunch.

„Die Late-Night-Show nach der Eröffnungsgala am 19. Januar holen wir uns aus Dresden von der Herkuleskeule“, erklärt Festivalchef Andreas Gaber. „Es ist allerdings so, dass fast alle der Beteiligten beim Festival ein- und ausgehen.“ Und das sind Erik Lehmann, der den kabarettistischen Part liefert, der eher poetische Michel Feindler und die Musiker von Les Bumms Boys. Hinzu kommt der Autor Philipp Schaller, Sohn des Herkuleskeulen-Urgesteins Wolfgang Schaller.

Zwei neue Festival-Orte gibt's: Das Konservatorium ersetzt das nicht mehr zur Verfügung stehende Lehrgebäude 9, die Szene-Kneipe Zelig wird zum Festival-Klub.

Die Cottbuser Ehrlichen haben noch kein neues Programm, fehlen daher. Das regionale Fähnchen wird vom Impro-Theater Rabota Karoshi hochgehalten.