ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 08:27 Uhr

Action-Thriller aus dem Geschichtsbuch

Der Film "7 Tage in Entebbe" erzählt die Geschichte der Flugzeug-Entführung in Uganda in der Nacht zum 4. Juli 1976. Martin Schwickert

Der Film "7 Tage in Entebbe" erzählt die Geschichte der Flugzeug-Entführung in Uganda in der Nacht zum 4. Juli 1976.

Am 27. Juni 1976 entführten palästinensische und deutsche Terroristen den Air France Flug 139 von Tel Aviv über Athen nach Paris und nahmen die 258 Passagiere im ugandischen Entebbe als Geiseln, um inhaftierte Gesinnungsgenossen in deutschen und israelischen Gefängnissen frei zu pressen. Nach sieben Tagen gelang es der israelischen Armee in einer halsbrecherischen Militäraktion, alle Entführten zu befreien. Die Ereignisse in Entebbe waren schon wenige Jahre danach Gegenstand mehrerer Verfilmungen, die vor allem den heldenhaften Einsatz der israelischen Soldaten ins Zentrum stellten. Die US-Produktion "Victory in Entebbe" fuhr mit Richard Dreyfuss, Kirk Douglas, Burt Lancaster und Elisabeth Taylor große, schauspielerische Geschütze auf, und in der israelische Version "Operation Thunderbolt" spielte ein Jahr später kein geringerer als Klaus Kinski den deutschen Terroristen Wilfried Böse.

In "7 Tage in Entebbe" suchen Regisseur José Padilha ("Tropa del Elite") und Drehbuch-Autor Gregory Burke nun aus sicherer historischer Distanz einen weniger propagandistischen Zugang, der im Gewand eines Action-Thrillers die verschiedenen Seiten und Akteure mit ihren widersprüchlichen Motivationen beleuchtet. Dabei blendet der Film zwischen dem Flugzeug-Hangar in Uganda, wo die Terroristen die mehrheitlich israelischen Geiseln festhalten und mit deren Erschießung drohen, und Tel Aviv hin und her, wo Ministerpräsident Yitzhak Rabin (Lior Ashkenazi) die Doktrin der Verhandlungsverbotes hinterfragt und Verteidigungsminister Shimon Peres (Eddie Mrasan) für eine Militäroperation eintritt.

Für die Genossen der "Revolutionären Zellen" Wilfried Böse (Daniel Brühl) und Brigitte Kuhlmann (Rosamunde Pike) ist die Flugzeugentführung die Nagelprobe ihrer marxistischen Theorie, die sich mit dieser vermeintlich revolutionären Tat in der Praxis beweisen muss. Sehr viel unmittelbarer ist die politische Motivation der palästinensischen Mitstreiter, die sich im direkten Krieg mit dem Staat Israel sehen und ihren Hass aus der persönlichen Erfahrung der Vertreibung herleiten.

Die deutschen Marxisten geraten in die moralische Zwickmühle, als alle jüdischen Passagiere selektiert und in einen abgetrennten Raum gepfercht werden. Daniel Brühl spielt den terroristischen Revoluzzer zunächst als linksradikalen Gernegroß, um dann allmählich Risse in die ideologische Fassade zu treiben. Rosamunde Pike, die für die Rolle phonetisches Deutsch gelernt hat, ist überraschend überzeugend als Brigitte Kuhlmann, die weniger Skrupel hat und sich als einzige Frau in der Kommandoaktion beweisen muss.

Derweil wird in Tel Aviv über die adäquate politische Reaktion auf die Entführung gestritten. In dem Konflikt zwischen Rabin und Peres um die Verhandlungsbereitschaft des Staates geht es nicht nur um die Frage des richtigen Weges, sondern auch um tagespolitisches Machtkalkül. Letztlich willigt Rabin entgegen der eigenen Überzeugung in die Militäraktion ein und macht auch nach deren Gelingen deutlich, dass es ohne Verhandlungen keine Zukunft geben wird.

Es ist nicht nur diese Botschaft, mit der "7 Tage in Entebbe" das historische Ereignis mit der politischen Gegenwart des Nahost-Konfliktes verknüpft. Allein schon die personellen Kontinuitäten sind frappierend: In den 1990er Jahren trat Rabin in die Osloer Friedensverhandlungen mit der PLO ein und wurde 1995 von einem religiös-fanatischen Israeli ermordet. Der Leiter der Militäroperation, der beim Einsatz in Entebbe ums Leben kam, war Yonathan Netanyahu - der Bruder des derzeitigen Ministerpräsidenten, der wiederum nicht müde wird den familiären Verlust als Rechtfertigung für seine Hardliner-Politik heranzuziehen.

Durch sein differenziert aufgefächertes Erzählkonzept, das dank seiner Dynamik auch als politischer Actionfilm gut funktioniert, gelingt Padilha der Brückenschlag in die politische Gegenwart. Gleichzeitig wird auch die Seite der Geiseln als wichtiger Faktor im Gesamtgefüge herausgearbeitet. "Ein Klempner ist mehr wert als zehn Revolutionäre" sagt der Flugzeugingenieur zu Böse, und letztlich ist es nicht nur die kühne Militäraktion, sondern auch der Einfluss der Geiseln auf die Geiselnehmer, die ein Blutbad unter den Gefangenen verhindert.

7 Tage in Entebbe, USA/Großbritannien 2018 - Regie: José Padilha, mit Daniel Brühl, Rosamund Pike, 107 Min.