Sebastian Koch ("Das Leben der Anderen") hat die Rolle ihres ungeliebten, wesentlich älteren Mannes Geert von Innstetten übernommen, während Misel Maticevic ("Im Winter ein Jahr") Effis Verführer Major von Crampas verkörpert. ( Deutschland 2008 , FSK ab 12, von Hermine Huntgeburth, mit Julia Jentsch, Sebastian Koch, Misel Maticevic) "Er steht einfach nicht auf Dich" Kaum zu glauben: Ben Affleck hat in der Beziehungs-Komödie "Er steht einfach nicht auf Dich" keine Lust, sich auf eine Ehe mit Jennifer Aniston einzulassen. Aber auch andere attraktive Stars wie Scarlett Johansson, Jennifer Connelly, Bradley Cooper und Drew Barrymore stürzen sich wagemütig ins Liebesgetümmel, um Erfahrungen zu sammeln, die auch für den Zuschauer lehrreich sein können. Dass es zwischen Mann und Frau zumeist kompliziert ist, macht der Film nach einem erfolgreichen Beziehungsratgeber der "Sex and the City"-Autoren Greg Behrendt und Liz Tucchilo nachdrücklich deutlich. Wie gut, dass das Ende des Geschichte absolut glücklich ist! Schauspielerin Barrymore gehört auch zu dem Produzenten-Team, Ken Kwapis ("Eine für vier") hat Regie geführt. ( USA 2008 , FSK o. A., von Ken Kwapis, mit Scarlett Johansson, Drew Barrymore, Jennifer Aniston) "The International" Der hochkarätig besetzte Actionstreifen von Tom Tykwer ("Das Parfum") hat gerade die diesjährige 59. Berlinale eröffnet. Der deutsch-englische Thriller wurde außer Konkurrenz gezeigt und handelt von einem Interpol-Ermittler und einer US-Staatsanwältin, die gegen eine weltweit operierende, korrupte Bank vorgehen.Für die Hauptrollen konnte Tykwer Clive Owen ("Inside Man") und Naomi Watts ("King Kong") gewinnen. Das deutsche Ensemble wird angeführt von Armin Mueller-Stahl, der erst kürzlich in den "Buddenbrooks" zu sehen war, und "Tatort"-Kommissar Axel Milberg. ( Deutschland/Großbritannien 2008 , FSK ab 12, von Tom Tykwer, mit Clive Owen, Armin Mueller-Stahl, Naomi Watts) "Revanche" Der Film des österreichischen Regisseurs Götz Spielmann ("Antares") steht mit seiner Oscar-Nominierung in direkter Konkurrenz zum deutschen "Baader Meinhof Komplex" und konnte bisher schon etliche Preise verbuchen. Das Drama um Liebe, Tod und Rache sei "europäisches, realistisches modernes Erzählkino in reinster, schönster Form", hieß es in der Begründung einer Auszeichnung. In dem scheinbar unspektakulären Werk behandelt Spielmann das Thema Rache jenseits aller Konventionen und konträr zu den testosterongesteuerten Männern, die in US-Streifen so gern Rot sehen. Die Kritik von blickpunktfilm.de würdigt sein Opus als "Minimalisten-Drama von nachgerade hinterhältiger Wucht". ( Österreich 2008 , FSK o. A., von Götz Spielmann, mit Johannes Krisch, Irina Potapenko, Ursula Strauss) Weitere Informationen unter www.lr-online.de/kinostarts