Und so lässt der Professor den Flieger sausen. Nur Tote und Narren ändern ihre Meinung nicht. Warum eigentlich? Denn eine Stunde lang plätschert die Suche nach Mörder und Motiv so vor sich her. Niemand kennt die Tote, und auch nicht den Grund, warum sie sich ausgerechnet in das Therapiezentrum des seltsamen Prof. Weimar einliefern lässt. Alle "Besucher" werden unter die Lupe genommen. Prof. Boerne kramt im Medikamentenschrank und Thiel (Axel Prahl) stößt bald auf die Steuerprobleme von Monas Geliebtem, dem Restaurantbesitzer Alberto DiSarto. Als Nadeshda Krusenstern (Friederike Kempter) dann auch noch entdeckt, dass sie gemeinsam mit Mona Lux, die damals Esther Borgmann hieß, auf der Polizeischule war, erklärt Thiel seiner Staatsanwältin, dass die Geschichte nicht rund läuft. Stimmt. Doch just in diesem Moment nimmt sie wenigstens etwas Fahrt auf. Die Staatsanwältin bemüht einen alten Bekannten vom BKA und liefert mit einem ominösen USB-Stick Beweise für Steuerbetrug in großem Stil. Den aufzudecken hatte die verdeckte Ermittlerin Mona Lux nämlich versucht, gemeinsam mit dem Steuerfahnder Andreas Kullmann, der aber dank der Medikamente von Weimar als Autist aus dem Verkehr gezogen wurde. Das zu offenbaren ist der Part von Boerne, der dafür Kletterkünste beweisen muss. Doch damit ist der Fall nicht gelöst. Dazu bedarf es Alberich. Sie weist Boerne mit dem viel zu großen Nachthemd der Toten den Weg zur liebeswahnsinnigen Mörderin, die gerade dabei ist, auch noch Kullmann im Schwanensee zu versenken. Boerne hält eine Schwanenrede und rettet Kullmann - aber eigentlich hätte er auch in den Urlaub fliegen können.