"Das Kuratorium ist eine der wichtigsten Förderinstanzen für den Regie-Nachwuchs", sagte Penth. In der Sonderreihe vom 17. bis 23. Januar werden unter anderem Filme von Edgar Reitz, Detlev Buck und Roland Emmerich gezeigt.
"Als das Kuratorium 1965 von der Bundesregierung ins Leben gerufen wurde, war das ein Reflex auf die damalige kommerzielle Filmentwicklung", sagte Kuratoriums-Vorstandsmitglied Uwe Rosenbaum. Es zeichne die Stiftung aus, dass sie junge Regisseure allein unter künstlerischen Aspekten fördere. Die Unterstützung umfasst insbesondere die Drehbuch- und Projektentwicklung sowie die Verleih-und Vertriebsförderung für die Werke der Nachwuchsfilmer. (dpa/mar)