Über 250 Journalisten aus über 30 Ländern sind zur Präsentation seines neuen Albums "Intensive Care" in die Hauptstadt gekommen.
Vor drei Jahren hatte Williams sein Album "Escapology" in der ehrwürdigen britischen Botschaft in Berlin präsentiert. Nun sitzt der Sänger auf einer Bühne im riesigen Hangar 2 des Flughafens Berlin-Tempelhof auf einem Barhocker. Ein ganz braves Outfit hat der "Bad Boy" gewählt, der bei Shows dem Publikum gerne mal sein nacktes Hinterteil präsentiert: hochgeschlossenes Hemd mit Streifen, eine graue Weste und Jeans.
Zwei Jahre hat Williams mit dem Musiker Stephen Duffy an seinem neuen und achten Werk gearbeitet, das am 21. Oktober erscheint und zwölf Titel enthält, unter anderem die bereits ausgekoppelte Single "Tripping". Die Platte entstand in Los Angeles - aufgenommen in Williams' Schlafzimmer, wie es im Pressetext heißt.
Noch ist das ehemalige Mitglied der Boygroup Take That auf der Suche nach dem perfekten Album. Aber: "Das ist mein bestes Album", betont der 31-Jährige. Denn damit habe er eine tiefe Nostalgie für die 80er-Jahre ausgedrückt. Er wolle 2006 eine "wirklich lange Tour" machen, erzählt Williams, aber das dürfe er eigentlich noch gar nicht verraten.
Weltweit verkaufte er den Angaben zufolge bisher mehr als 35 Millionen Alben.
Morgen präsentiert der Brite seine neuen Songs bei seinem einzigem Deutschlandkonzert im Berliner Velodrom. Die 7500 Karten für das Konzert waren trotz eines Preises von je 98,90 Euro innerhalb weniger Minuten ausverkauft.