Oktober, teilte das Theater am Montag mit. Dazu werden namhafte Gäste aus der Kabarett-Szene erwartet. Regisseur der Jubiläumsproduktion ist Matthias Kitter, der schon bei Produktionen wie "Scheibenwischer" und der "Kurt-Krömer-Show" hervorgetreten ist. Die "Stachelschweine" wurden von Rolf Ulrich gegründet und durch ihren Protagonisten Wolfgang Gruner ("Otto Schruppke") auch über die Grenzen der Stadt hinaus besonders als Nachkriegskabarett aus der "Frontstadt Berlin" bekannt. Das erste Programm hatte am 10. Oktober 1949 Premiere und trug den Titel "Alles irrsinnig komisch". Die Spielstätten waren zunächst die "Badewanne" in der Nürnberger Straße, der "Burgkeller" an der Gedächtniskirche, danach bis 1965 die "Ewige Lampe" in der nahe gelegenen Rankestraße und schließlich das Europa-Center. Während der Teilung der Stadt gehörten die Kabarett-Truppe zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten West-Berlins, die man als Tourist besucht haben musste - die Mauer, den Funkturm und die "Stachelschweine". Zur Kernmannschaft gehörten jahrelang Kollegen wie Jo und Wilfried Herbst, Achim Strietzel, Inge Wolffberg, Joachim Röcker und Jochen Schröder, in den Anfangsjahren auch Günter Pfitzmann. Auch Wolfgang Neuss und Wolfgang Spier gehörten zeitweilig zu den Mitarbeitern. dpa/pb