Oberstudienrat Georg Drinnenberg aus Zwingenberg (Bergstraße), folgt seit langer Zeit den Spuren dieser Dichterin. Bettina von Arnim, geborene Brentano, eine der eigenwilligsten, gefühlvollsten und gleichzeitig engagiertesten Dichterinnen der Romantik, war eine Gesprächspartnerin der Mutter von Goethe, den sie nach 1807 mehrfach besuchte, wie auch die Dichterin Karoline von Günderode. In Wien lernte sie Beethoven kennen. Mit Rahel von Varnhagen war sie befreundet. 1811 heiratete sie den Dichter Achim von Arnim, lebt mit ihm auf seinem Gut Wiepersdorf in der Mark Brandenburg - und dann hauptsächlich in Berlin. Bettina von Arnim hatte sieben Kinder.

Nach dem Tod ihres Mannes gab sie dessen Bücher heraus und ihre eigenen: "Goethes Briefwechsel mit einem Kinde", "Die Günderode" und "Dies Buch gehört dem König." Darin prangerte sie die unhaltbaren Lebensbedingungen der Landbevölkerung an. Sie leistete Hilfe bei einer Choleraepidemie in Berlin, war um gesellschaftliche Fragen bemüht und war mit den wichtigsten Vertretern ihrer Zeit. im Gespräch. Sie folgte ihrem Wahlspruch: "Die Sehnsucht hat allemal recht, aber der Mensch verkennt sie oft."