Der Schleifer Holzkünstler Thomas Schwarz zeigt darin abstrakt-organische Skulpturen und Reliefarbeiten aus uralten, gefallenen Baumriesen. Diese Ausstellung ist eine Hommage an ein verlorenes Paradies, den Tiergarten um das ehemalige Jagdschloss des Fürsten Pückler, welches dem Tagebau weichen muss. Mit seinen unzähligen Jahrhunderte alten Baumriesen war dieses Areal ein wahres Wunder der Natur mit einem besonderen geschichtlichen Hintergrund. Die Titel der Werke wie "Der Aufschrei", "Zwiespalt", "Hell und Dunkel" oder "Der Verfall" zeugen von einem schwierigen Schaffensprozess und der Zerrissenheit des Künstlers beim Umgang mit dieser Thematik.

Die imposanten zum Teil über drei Meter großen Arbeiten bieten einen Einblick in das Werk von Thomas Schwarz.

Ganz unterschiedliche Bearbeitungsmethoden, gesägt, geschliffen, sandgestrahlt, gebürstet oder geölt, lassen einem die ganze Vielfalt des Werkstoff Holz erleben.

Mittelpunkt der Ausstellung sind sechs Skulpturen aus der Serie "Der Aufschrei" die aus geborstenen, riesigen Kiefernkronen gearbeitet sind. Weiterhin werden Werke aus Rosskastanie, Linde, Wildbirne und über 400-jährigen Eichen gezeigt.

Der Findlingspark Nochten ist mit seinen Ausstellungsräumen der ideale Ort für diese Skulpturen. Zumal fast in Sichtweite zu den ehemaligen Standorten der Baumriesen gelegen, entstehen vor dessen Toren wieder ganz neue Naturlandschaften. Diese weisen in die Zukunft wie auch ganz moderne Skulpturen aus uralten Holz.