Dafür erhielt er damals den "Goldenen Löwen" von Radio Luxemburg. "Brauner Bär und weiße Taube" und "Der Mann im Mond" waren weitere große Erfolge - zeitweilig galt der Sänger als "König des deutschen Schlagers". Doch nach den Jahren seiner Erfolge ist es relativ ruhig geworden um Gus Backus, der heute 70 wird.
Er wurde in New York geboren. Im Alter von knapp 20 Jahren kam er als US-Soldat nach Deutschland. Noch in seiner Zeit beim Militär gründete er die Gruppe "The Del-Vikings" und gewann mit ihr bei einer TV-Show prompt den ersten Preis. Wenig später erhielt Gus Backus seinen ersten Plattenvertrag. "Come go with me" hieß einer der ersten Erfolgstitel. Nach dem Durchbruch mit seinem "Häuptling" folgten weitere Hits der 60er- Jahre wie "Wooden Heart", "Linda", "Rote Lippen soll man küssen", "Bohnen in die Ohren", "Memories of Heidelberg" und die "Sauerkraut-Polka".
Backus spielte auch in "Ich kauf' mir lieber einen Tiroler Hut" und in mehr als 60 weiteren Filmen mit. Doch der Schlagersänger ging in seinem Leben durch Höhen und Tiefen. Nach dem Scheitern seiner zweiten Ehe - aus den beiden Ehen hat er vier Söhne - kehrte er in die USA zurück. Dort musste er sich - wie später in einem Münchner Zivilprozess um finanzielle Ansprüche bekannt wurde - als Gelegenheitsarbeiter auf Ölfeldern durchschlagen. In den USA heiratete er ein drittes Mal, doch seine Frau starb 2001.
Gus Backus kehrte nach Deutschland zurück, er lebt jetzt in der Nähe von München. Immer wieder trat er auf kleineren Bühnen auf, doch ein großes Comeback gelang ihm nicht. Im Mai 2002 heiratete er in Germering bei München seine frühere zweite Ehefrau Heidelore erneut. "Der braune Bär ist ein bisschen grau geworden, aber die weiße Taube ist immer noch süß", scherzte Gus Backus damals.