Viele der ausgestellten Arbeiten befanden sich bis zur Wende 1989 in staatlichen Einrichtungen, Parteihäusern und Büros. Bis zum 11. November werden 85 Exponate gezeigt, darunter Malereien, Grafiken, Skulpturen und Textilarbeiten. Unter den Künstlern befinden sich Bernhard Heisig, Werner Tübke, Erwin Hahs und Christa Jeitner. Nach 1989 wurden die Werke von engagierten Bürgern gerettet. (dpa/pb)