Wie in früheren Jahren schnitt das Cottbuser Konservatorium als stärkste brandenburgische Musikschule ab. Konservatoriumsdirektor Gabriel Zinke freute sich über "das sehr gute Ergebnis". Herausragende Leistungen zeigten insbesondere vier Lausitzer Musikschüler, die sich in gleich zwei Wertungskategorien erste Preise und Delegierungen nach Stuttgart erspielen konnten: Dies sind die Pianistin Marie Jäschke (Duo Kunstlied/Duo Klavier-Streicher) und die Violinistin Lisabet Seibold (Besondere Ensembles ohne Sänger/Duo Klavier-Streicher) vom Konservatorium Cottbus sowie die Saxofonistin Tina Tepper (Saxofon/Besondere Ensembles ohne Sänger) und der Schlagzeuger Leon Henze (Besondere Ensembles ohne Sänger/Schlagzeug-Ensemble) von der Musikschule "Gebrüder Graun" des Landkreises Elbe-Elster.

Delegierungen zum Bundeswettbewerb erreichten auch die Konservatoriumsschüler: Franka Zebe und Antonia Wirth (Besondere Ensembles ohne Sänger), Richard Hentschel (Trompete), Tobias Drogan (Posaune), Clemens Schröder (Blockflöte), Jan Elias Hannig (Klarinette), Laura Wagner und Maria Luciana Kruse (Duo Kunstlied), Madeleine Salzmann und Katharina Kautz (Duo Kunstlied), Emely Kubusch und Michelle Bernard (Duo Klavier/Streicher), Florian Döring und Armin Moriabadi (Klavier vierhändig), Moritz Grosch, Javid Moriabadi und Jakob Wolf (Schlagzeug-Ensemble), Alexander Maschke und Theresia Seifert (Schlagzeug-Ensemble), Helene Wiethaus (Gitarre), Antje Geisendörfer (Gitarre), Tobias Nowottnick (Gitarre) und Melanie Behrendt (Gitarre).

Die Musikschule "Gebrüder Graun" des Landkreises Elbe-Elster bot - schon traditionell - zwei starke Schlagzeug-Ensembles auf: Hier konnten sich auch Richard Bergener, Paul Erdmann, Friedrich Körner, Moritz Bubner, Tim Rudolf, Nico Schoppe, Moritz Thiele, Niclas Voigt, Jakob Kiesewetter und Dorothea Wild den Einlass zum Bundeswettbewerb erspielen. Das Gleiche gilt für ihre Mitschülerin Tanja Tepper an Klavier und Klarinette (Besondere Ensembles ohne Sänger).

Von der Musik- und Kunstschule "Johann Theodor Römhild" des Landkreises Spree-Neiße erreichen in der Wertung "Duo Kunstlied" drei Preisträgerinnen den Bundeswettbewerb: die Sängerinnen Michelle Bönisch und Anna Maria Wünsche sowie die Pianistin Miriam Gäbler.

Von der Kreismusikschule Dahme-Spreewald qualifizierten sich im Wettbewerb "Musical" Anna Langner, Anna-Lisa Jeschke und Fabian Lenzen.

Von der Kreismusikschule Oberspreewald-Lausitz ist der Kontrabassist Franz Blumenthal (Bass Pop) zum Auftritt in Stuttgart zugelassen.

Darüber hinaus erreichten zahlreiche Lausitzer Musikschüler erste Preise ohne Delegierung sowie zweite und dritte Preise. Besonders zu nennen sind Friederike Süß und Leonie Otto von der Städtischen Musikschule "Johann Crüger" Guben. Die Jury gab den beiden für ihr vierhändiges Klavierspiel die Höchstpunktzahl von 25 Punkten. Eine Teilnahme am Bundeswettbewerb ist in ihrer jungen Altersgruppe bis 12 Jahren nicht vorgesehen.

Insgesamt nahmen von Donnerstag bis Samstag 328 Musikschüler am brandenburgischen Landeswettbewerb "Jugend musiziert" in Cottbus teil. Der Bundeswettbewerb findet vom 25. Mai bis 1. Juni in Stuttgart statt.