Seit Jahren erhalten auf diese Weise ungenutzte Räumlichkeiten in der Neißestadt kurzzeitig eine neue Zweckbestimmung – in diesem Jahr wurde ein ehemaliges Bierlager im heutigen Finanzamt in den Rang eines Konzertsaales erhoben.
Ihren Höhepunkt erlebt das Festival, das am vergangenen Samstag mit einem viel beachteten Klezmer-Konzert im Schlosshof des Pückler-Parks Bad Muskau begonnen hatte, auch in diesem Jahr mit den beiden nächtlichen Open-Air-Konzerten auf dem Fischmarkt im Herzen der Görlitzer Altstadt. Swing und Funk mit „Soundsville” aus Deutschland und Italien, brasilianische Klänge mit „Maracatas” und der deutsche Ausnahme-Saxophonist Tobias Relenberg mit seinem Quartett bestreiten den heutigen Abend.
Stargast morgen wird der amerikanische Saxophonist Bill Evans mit seiner „Soulgrass Band“ und dem polnischen Spitzentrommler Krzystof Zawadski sein und die „Saxofonlastigkeit“ der 13. Festival-Auflage unterstreichen. Zuvor interpretieren „Fourth Floor” aus Polen Swing mit außergewöhnlicher Besetzung neu und schlägt das achtköpfige Kammerorchester „Horo” aus Deutschland den Bogen von Klassik zu Jazz und Folk. Veranstaltungsbeginn ist an beiden Abenden um 19.30 Uhr. (Eig.Ber./eb)
Informationen im Internet: www.jazztage-goerlitz.de