Mit Helene Fischer ist es wohl so ähnlich wie mit Roland Kaiser und anderen Schlagersängern - während diese Art von Musik früher vorrangig älteres Publikum anzog, bevölkern inzwischen immer mehr junge Leute die Konzerte. Auch in Cottbus singen zwanzigjährige Jungs neben achtjährigen Mädchen und ganzen Familien jede Zeile mit, als Helene Fischer die Stadthallenbühne betritt. “Mitten im Paradies„ - so fühlen sich wohl auch die Zuhörer.

Fan-Schals und Leuchtstäbe

In den ersten Reihen haben sich Fanclubs positioniert, die Helene-Schals und überdimensionale Leuchtstäbe hochhalten und unablässig fotografieren.

Zu sehen bekommen sie auch eine ganze Menge, denn die 26-jährige Sängerin trägt ein schwarzes Glitzerkleid, das an den wichtigen Stellen tief ausgeschnitten ist. Gekappt ist seit einiger Zeit auch ihre Frisur - der burschikose Look passt zu ihrer Energie, mit der sie über die Bühne wirbelt, macht aber optische Vergleiche möglich, beispielsweise mit Schlagersängerin Michelle.

Doch Helene ist Helene, die im sibirischen Krasnojarsk geborene Russlanddeutsche, die in Frankfurt/Main eine Musicalausbildung absolvierte und, nachdem ihre Mutter eine Demo-CD an einen Produzenten geschickt hatte, kometenhaft aufstieg und seitdem mit Preisen überhäuft wird. Doch trotzdem hat sie sich eine gewisse Natürlichkeit bewahrt, wird nicht müde zu betonen, dass sie ein Mensch wie jeder andere sei - und man kommt nicht umhin, ihr das abzunehmen. Und wie sie so ist, das zeigt sie gerade auf ihrer gleichnamigen Tournee durch über 50 europäische Städte. 100 Prozent Helene will sie präsentieren, auch den Cottbusern, mit denen sie etwas Besonderes verbindet: Wurde doch hier ihr erster Fernsehauftritt 2005 beim “Hochzeitsfest der Volksmusik„ gedreht - das Duett mit Florian Silbereisen, das beruflich und privat bei ihr so manches veränderte: bekannten sich beide drei Jahre später doch als Paar.

Und so singt sie sich durch ihre Liedpalette, die zumindest im Schlagerbereich immer wieder vom Thema Nummer eins handelt. Das Publikum geht mit ihr von null auf Sehnsucht und von hier bis unendlich, berührt Herzen und das Feuer am Horizont, lässt sich auffangen und fliegt mit dem Wolkenträumer davon. Aber Helene Fischer zeigt abseits vom immer wiederkehrenden Schlagerrhythmus auch eine andere Facette von sich - die ausgebildete Musicalsängerin. Als sie im kurzen Tigerkleidchen Hits aus dem “König der Löwen„ singt, kann sie ihre voluminöse Stimme voll ausschöpfen, ebenso bei der Gänsehaut-Ballade “You Raise Me Up„ von Josh Groban. Auch mit Michael Jacksons Hits “Earth Song„ und “Heal The World„ nimmt sie es auf und zaubert eine wohlklingende Hommage an den verstorbenen Weltstar. Auch Lieder aus ihrer russischen Heimat wie “Kalinka„ präsentiert sie mit echter Freude im Gesicht.

In den Umziehpausen zeigen die zwölfköpfige Band und Tänzer mit gestählten Körpern ihr Können. Aber auch in die Lieder werden wilde Tänze und waghalsige Akrobatik eingebaut. Die Sängerin selbst lässt sich in einem wandlosen Würfel bis zur Stadthallendecke ziehen und beteuert kopfüber schwebend, dass jeden Morgen die Sonne neu geboren wird.

Schokohenne und Birnen-Tee

Sie ist wandelbar, diese Helene Fischer, und deshalb hat sie seit ihrem Aufstieg in den Musikerhimmel auch so gut zu tun. Selbst den Tag zwischen den zwei Cottbuser Konzerten kann sie nicht in der Lausitz verbringen, sondern fährt zu Fernsehaufnahmen nach Berlin.

Das Cottbuser Publikum ist begeistert und reicht neben Blumen auch originelle Gaben: beispielsweise eine Schokoladenhenne als Hinweis auf die dritte Goldene Henne, die die Sängerin vor Kurzem bekam, oder Birne-Helene-Tee. Nach knapp drei Stunden Programm werden ihr noch einige Zugaben abgefordert, darunter auch der Tournee-Titel “So wie ich bin„. Und wie sie ist, das haben die Fans längst verstanden.