Die 37-jährige Annett Dahl und ihr Mann Jürgen erhielten vom Museums-Generaldirektor Peter-Klaus Schuster einen Blumenstrauß und einen Katalog. Die Ausstellung, die noch bis zum 7. Mai zu sehen ist, zeigt mit über 300 Meisterwerken der Malerei, Skulptur, Grafik, Fotografie und Videokunst die Ideengeschichte der Melancholie, welche seit mehr als zwei Jahrtausenden als geistige Quelle vieler großen künstlerischen Schöpfungen angesehen wird. Neben der Ausstellung werden auch Konzerte, Performances, Lesungen, Vorträge, Partys und Filme rund um das Lebensgefühl Melancholie angeboten. (dpa/lh)