Die Initiative "Rassismus tötet!" hatte für Samstag zu einer Demo "Gegen jeden Sozialdarwinismus" aufgerufen. Nach Angaben der Veranstalter folgten etwa 150 Menschen diesem Aufruf.

In der offiziellen Statistik des Freistaates zu Opfern rechter Gewalt werde der 50 Jahre alte Getötete nicht geführt, kritisierte Köditz. "Wir haben in Sachsen drei oder vier Todesopfer aus dem Milieu der sozial Randständigen, die nicht in die Statistik aufgenommen werden." Sie wolle sich dafür einsetzen, dass sich das ändert. Die Einstufung hänge nicht von einem Richterspruch ab, sondern sei eine politische Entscheidung.