Nach einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage des von der privaten Kreditwirtschaft getragenen Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) ist das Vertrauen der Bundesbürger in die individuelle Vorsorge aber immer noch deutlich stärker ausgeprägt als in die gesetzliche Rente. Demnach machen sich 46 Prozent der Erwerbstätigen wegen der Finanzkrise um ihre staatlichen Altersbezüge mehr Sorgen als vorher. Bei der privaten Vorsorge ist die Skepsis nur bei 25 Prozent der Befragten gestiegen. Nach Einschätzung von DIA-Sprecher Bernd Katzenstein verlieren die Menschen wegen des demografischen Wandels ihre Zuversicht gegenüber dem umlagefinanzierten Rentensystem. Fast die Hälfte (46 Prozent) sah allerdings weder positive noch negative Auswirkungen durch die Krise. Ein weiteres Resultat: Die Erwartung, den Lebensstandard im Alter halten zu können, ist deutlich im Sinkflug. Ging 2005 nur einer von drei Befragten davon aus, sich im Alter einschränken zu müssen, so sind es heute zwei von dreien. Nur knapp 30 Prozent rechnen noch damit, ihren jetzigen Lebensstandard im Seniorenalter halten zu können. Vor diesem Hintergrund scheint allerdings auch die Bereitschaft zur individuellen Vorsorge zu wachsen. 22 Prozent gaben an, in den nächsten zwölf Monaten etwas dafür zu tun. 2006 sagten das nur 18 Prozent. Die aktuelle DIA-Erhebung basiert auf den Angaben von 1032 Erwerbspersonen im Alter zwischen 16 und 65 Jahren. Für Verbraucherexperten ist das in der Krise geschwundene Vertrauen in die gesetzliche Rente schwer nachvollziehbar. "Viele Menschen verwechseln offenbar das langfristige demografische Problem mit dem kurzfristigen Krisenproblem", sagte Hermann-Josef Tenhagen vom Fachmagazin "Finanztest" gegenüber der RUNDSCHAU. "Die Leute können sich auf das System verlassen, aber sie können nicht mehr davon ausgehen, damit später so komfortabel zu leben wie die Rentnergeneration der 80er- oder 90er-Jahre." Gerade in der Rezession sei die gesetzliche Rente ein vernünftiges Instrument, weil die Jüngeren für die Älteren aufkämen, erläuterte Tenhagen.