So wurden Daten von zahlreichen Abgeordneten der CDU-Fraktion im Internet veröffentlicht, wie Fraktionssprecher Martin Burmeister am Freitag sagte. „Darunter sind allerdings viele entweder bekannte oder bereits veraltete Angaben wie Adressen, Telefonnummern oder Email-Adressen“, sagte Burmeister.

Bei dem CDU-Landtagsabgeordneten Rainer Genilke wurde allerdings auch der Facebook-Account gehackt. „Das ist mir im Oktober aufgefallen, weil der Account nicht mehr nutzbar war“, sagte Genilke. „Daraufhin habe ich einen neuen Account angelegt und der ist jetzt safe.“ Vom CDU-Abgeordneten Christian Gräff stellten Unbekannte via Twitter einen Personalausweis sowie einige andere Daten ins Netz. Es handele sich um einen bereits abgelaufenen Ausweis, sagte Gräff.

Ein Sprecher der Linke-Fraktion teilte mit, dass Daten einer Reihe von Fraktionsmitgliedern ins Netz gestellt worden seien. Nach einer ersten Übersicht handele es sich überwiegend um Handynummern, sagte der Sprecher. In mindestens einem Fall sei ein Facebook-Account gehackt worden. Nach Angaben der SPD wurde die Handynummer ihres Fraktionsvorsitzenden Raed Saleh veröffentlicht. Von den Hacker-Angriffen sind auch Politiker der Fraktionen von SPD und Grünen im Brandenburger Landtag betroffen. Die einzige Ausnahme bildet die AfD-Fraktion.