Die Verwaltungsspitze in Görlitz geht nun davon aus, dass die LDD den Kreisetat nach ihren Vorgaben in Kraft setzt. Dazu gehört auch, dass die Kreisumlage von 29,5 auf 31,5 Prozent steigen wird.