Dem Spremberger Krankenhaus waren im Jahr 2009 die Knieoperationen entzogen worden mit der Begründung, der Bedarf sei nicht gegeben. Mit der Entscheidung in Potsdam sieht die Klinik eine Ungleichbehandlung sowie auch den eigenen Versorgungsauftrag für die Hüftgelenkoperationen in Gefahr.