Ein Unternehmenssprecher gab Pläne für einen Arbeitsplatzabbau zu, wollte die von der Gewerkschaft genannte Zahl aber nicht bestätigen.