Sachsens Landeselternrat kann bei seinen Bemühungen um eine kostenlose Schülerbeförderung auf die Unterstützung der SPD-Landtagsfraktion setzen. Die seit Langem bestehende Forderung solle angesichts erneut gestiegener Kosten demnächst nochmals mit einem Antrag an das Parlament untermauert werden, kündigte die bildungspolitische Sprecherin der Fraktion, Eva-Maria Stange, am Freitag in Dresden an.

Der Freistaat müsse nach jetzigem Stand jährlich zehn Millionen Euro zur Verfügung stellen. "Das ist zu stemmen", sagte Stange und verwies darauf, dass ihre Fraktion das schon einmal bei den Verhandlungen zum aktuellen Haushalt verlangt hatte. Nach Recherchen der Fraktion liegt die Spanne der Beiträge für Fahrten zur Schule im Jahr derzeit zwischen 0 und 288 Euro. "Es gibt also eine völlige Ungleichbehandlung", sagte Stange. Und es sei mit einer weiteren Steigerung zu rechnen, hätten Anfragen bei zuständigen Landkreisen und kreisfreien Städten ergeben.

Die SPD-Fraktion verlange zudem, den Schülerverkehr nicht nur an den reinen Unterrichtszeiten, sondern beispielsweise auch an Hortbetreuung und Ganztagsangeboten auszurichten. Der Landeselternrat setzt sich seit Langem für eine kostenlose Schülerbeförderung ein und will nun notfalls über einen Volksantrag ein Gesetz in den Landtag bringen. "Für uns ist es wichtig, dass sich die Eltern erstmals so deutlich artikulieren", sagte Stange. "Ein Volksantrag wäre eine gute Hypothek für die künftige Regierung", sagte die Politikerin mit Blick auf die Landtagswahl im kommenden Jahr.