Wie aus einer Infratest-dimap-Umfrage hervorgeht, sind die Gegner vor allem zur Volksabstimmung gegangen, weil sie eine Kostenexplosion befürchten. Die Befürworter des Tiefbahnhofs hofften dagegen vor allem auf viele neue Arbeitsplätze.

Wichtige weitere Argumente waren laut Umfrage: Der Zugverkehr wird aus Sicht der Gegner im neuen Tiefbahnhof nicht schneller abgewickelt als bisher, und die Mineralquellen Stuttgarts werden durch die Bauarbeiten gefährdet. Das Entstehen eines neuen attraktiven Stadtviertels und die größeren Grünflächen schlugen aufseiten der Projekt-Befürworter zu Buche.

Bei den Parteipräferenzen zeigt sich: Gegner des Bahnprojekts würden zu 50 Prozent die Grünen wählen.

In der Gruppe der Befürworter stellen die CDU-Anhänger mit 50 Prozent die größte Gruppe.