Die Stelle wurde bei der FBB neu geschaffen und mit der Berliner Rechtsanwältin Elke Schaefer besetzt.

Entscheidender Grund für Schaefers Einstellung war beispielsweise der Korruptions-Verdachtsfall um den ehemaligen BER-Technikchef Jochen Großmann.

Danach hatte Flughafenchef Hartmut Mehdorn im Frühjahr eine verstärkte Anti-Korruptions-Truppe installiert, die Unregelmäßigkeiten bei Auftragsvergaben nachgehen soll. Dort hatte Elke Schaefer als externe Ombudsfrau bereits entscheidend mitgearbeitet. "Wir verfolgen eine Nulltoleranz-Linie in Sachen Korruption. Beim leisesten Verdacht werden wir die Staatsanwaltschaft auf den Plan rufen", sagt Mehdorn.

Elke Schaefer bringt nach Einschätzung der Flughafengesellschaft langjährige Erfahrung bei der vorbeugenden Verhinderung von Wirtschaftskriminalität und in Sachen Antikorruption mit.

Hauptaufgabe der Juristin werde die Prävention, Aufdeckung und Reaktion auf jegliche Verstöße gegen ein rechtlich sauberes Geschäftsgebaren sein. Mit der Funktion eines Compliance Officers habe die Flughafengesellschaft eine zentrale Stelle innerhalb des Unternehmens installiert, um Wirtschaftskriminalität und sonstigen Verstößen wirksam vorbeugen zu können.

Die Flughafengesellschaft hat bereits seit dem Jahr 2005 einen Integritätsvertrag mit Transparency International zur Vorbeugung von Korruption und illegalen Absprachen beim Bau geschlossen.