nlass war eine Kontrollaktion des Zolls von Shisha-Shops und Shisha-Bars im Stadtgebiet von Potsdam, Rathenow und Brandenburg an der Havel.

Im Zuge der Kontrollen leiteten die Beamten ein Strafverfahren gegen den Inhaber und den Verkäufer eines Shisha-Shops ein. Die Zöllner fanden dort 185 Kilogramm Shisha-Tabak in Dosen mit beschädigten oder fehlenden deutschen Steuerzeichen. Die weiteren Ermittlungen übernahm das Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg.

In zwei weiteren Shisha-Bars stellten die Zollbeamten ebenfalls Verstöße fest und leiteten entsprechende Bußgeldverfahren ein.

„Es darf nur Shisha-Tabak zum Verkauf angeboten werden, wenn dieser ordnungsgemäß versteuert wurde. Zu erkennen ist dies an den angebrachten und unbeschädigten deutschen Steuerzeichen", so Martin Dittmar, Sprecher des Hauptzollamtes Potsdam.

Info: Das Rauchen von Wasserpfeifen (sog. Shishas) ist seit einigen Jahren bei jungen Erwachsenen sehr im Trend; Wasserpfeifentabak kann in Deutschland legal vertrieben und erworben werden. Allerdings muss der Tabak versteuert sein – leicht erkennbar durch die als Siegel angebrachte deutsche Steuerbanderole.

Illegal gehandelter Tabak kann zudem bedenkliche Konservierungsstoffe, Aromen oder unhygienische Inhaltsstoffe beinhalten, deren Wirkungen auf den Raucher noch unbekannt sind. Laut Weltgesundheitsorganisation inhalieren Wasserpfeifenraucher bei einer Shisha-Sitzung die Rauchmenge von 80 Zigaretten.