Demnach bewerten 60 Prozent der befragten Betriebe ihre aktuellen Geschäfte als gut - und damit besser denn je. "Das ostsächsische Handwerk konnte an der überdurchschnittlichen Entwicklung der sächsischen Wirtschaft teilhaben", so Jörg Dittrich, Präsident der Handwerkskammer Dresden. Dabei gibt es allerdings innerhalb der Branchen erhebliche Unterschiede. Konjunktur-Spitzenreiter ist das Ausbauhandwerk, getrieben vor allem vom privaten Wohnungsbau. Angesichts guter Beschäftigungszahlen investieren viele in das Thema Wohnen, so Dittrich.