Wenige Tage vor Veröffentlichung der offiziellen Daten für das zweite Quartal rechnen Pessimisten unter den Volkswirten mit einem Rückgang der Wirtschaftsleistung zum Vorquartal von 1,6 Prozent, während zuversichtliche Prognosen von lediglich minus 0,6 Prozent ausgehen. Das geht aus einer Umfrage der "Welt am Sonntag" unter Forschern und Bankvolkswirten hervor. Uneins sind die Experten auch, ob die deutsche Wirtschaft in einen Abschwung gerät oder nur eine vorübergehende Schwächephase durchmacht.
Die hohen Rohstoff- und Energiekosten sowie die Folgen der Finanzkrise machen den Mittelständlern zunehmend zu schaffen. Aus Furcht vor einem Konjunkturabschwung in Deutschland nimmt die Bereitschaft bei den Unternehmen ab, neue Mitarbeiter einzustellen, wie eine Studie des Beratungsunternehmens Ernst & Young ergab. Auch der Wille, Investitionen zu erhöhen, ist gesunken. Staatliche Programme zur Ankurbelung der Konjunktur lehnte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, Martin Wansleben, ab. (dpa/ck)