Zudem sollen Tierschutzvereine und -verbände zwar kein Verbandsklagerecht, wohl aber eine Möglichkeit zur Stellungnahme erhalten, wenn Neubauvorhaben anstehen. Wie der Fraktionsvorsitzende der CDU, Ingo Senftleben, erklärte, lege die CDU Wert darauf, alle mitzunehmen - "Bauern, Verbraucher und das Tierwohl." Ein Verbandsklagerecht, wie es von den Anhängern der Volksinitiative zur Massentierhaltung gefordert werde, lehne man jedoch ab. Auch das rot-rote Regierunglager befindet sich nach Angaben der Fraktionsvorsitzenden Ralf Christoffers (Linke) und Mike Bischoff (SPD) derzeit in Gesprächen mit Vertretern der Volksinitiative, die "gut vorankommen". Über deren Inhalte wurde allerdings Stillschweigen vereinbart.