Für Patienten und Anwohner bestand keine Gefährdung, wie die Stadtverwaltung mitteilte. Ursache war eine Havarie an der Heizungsanlage. Das Gelände um das Klinikum wurde großräumig abgesperrt und der Straßenbahnverkehr zeitweise eingestellt.

Die Konzentration des hochgiftigen und -explosiven Kohlenmonoxids gehe mittlerweile zurück, sagte Stadtsprecherin Silvia Weck am Abend. Ein Wartungsmonteur sei verletzt worden, er habe das Gas eingeatmet. Der Mann sei außer Lebensgefahr. Er sei zwischenzeitlich in einer Druckkammer im benachbarten Hof (Bayern) behandelt worden. Eine Nachuntersuchung im Vogtland-Klinikum habe ergeben, dass ein weiterer stationärer Aufenthalt nicht notwendig sei. Im Klinikum selbst waren nur der betroffene technische Bereich sowie das Konferenzzentrum abgesperrt, hieß es.