Aber auch Sahra Wagenknecht von den Linken wäre eine heiße Anwärterin. Spätestens seit Gregor Gysi kürzertritt und sich scheinbar aufs Altenteil vorbereitet, überlässt er seiner Intimfeindin die politische Außendarstellung.

Auch Frauke Petry käme für den Titel infrage. Die AfD ist den etablierten Medien zwar in herzlicher Abneigung verbunden - Petry spricht verächtlich von "Pinocchio-Presse" - aber irgendwie braucht man sie ja doch. Denn was in der Mediendemokratie nicht geschrieben oder gesendet wurde, hat bekanntlich auch nicht stattgefunden.

Allerdings, weder Bosbach, noch Wagenknecht oder Petry dürfen sich die Krone aufs Haupt setzen, sondern - SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann. Bislang saß er bereits fünfmal in Talk-Shows der Öffentlich-Rechtlichen, hat die "Bild-Zeitung" ausgerechnet. Genützt hat es allerdings nichts. Die SPD steckt nach wie vor tief im 20-Prozent-Keller.

politik@lr-online.de