An dem Treffen nehmen neben Merkel der SPD-Vorsitzende Kurt Beck, Vize-Kanzler Franz Müntefering (SPD) und der CSU-Chef Edmund Stoiber teil. Das Gespräch in diesem Kreis sei seit langem geplant, sagte Steg. Er betonte nachdrücklich, dass die Bundesregierung noch keine Entscheidung oder Vorfestlegung über den Einsatz der Bundeswehr als Teil einer UN-Friedensmission getroffen habe.

Morgen will die Bundesregierung auf einer Truppenstellerkonferenz in New York Angebote für mögliche deutsche Beiträge vorlegen. Steg unterstrich, dass dies zunächst als Hilfestellung für die weiteren UN-PLanungen zu verstehen sei und keine Vorentscheidung bedeute. Ob diese Beiträge dann auch erfolgten, hänge von den Bedingungen ab.

Morgen Abend sollen in Berlin die zuständigen Obleute der Bundestagsfraktionen informiert werden. Für den Freitag ist eine Information der Fraktionsspitzen vorgesehen. An diesem Tag kommt auch der Auswärtige Ausschuss des Bundestag zu einer Sondersitzung zusammen.