Im Streit um die Neuregelung von Leistungen nach dem Hartz-IV-Gesetz gingen CDU-Politiker wie Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen auf Distanz zu FDP-Chef Guido Westerwelle. Die pauschale Beschimpfung von Leistungsempfängern sei "nicht zu rechtfertigen", sagte Tillich mit Blick auf Äußerungen Westerwelles.In der Gesundheitspolitik erteilte nach der CSU auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) FDP-Plänen für eine Kopfpauschale im Gesundheitswesen eine Absage. "Wenn man für irgendeine große Aufgabe einen zweistelligen Milliardenbetrag an Steuergeldern braucht, muss man sagen, wo er herkommen soll", betonte Schäuble. Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) erntete scharfe Kritik für seinen Vorstoß zum Atomausstieg. Während FDP-Parteivize Andreas Pinkwart ihm "Aktionismus" vorwarf, betonte Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP), die Kernenergie verhindere überteuerte Strompreise. dpa/tra Seiten 2 & 4